Mein Programm
15875
page-template-default,page,page-id-15875,bridge-core-2.7.0,tribe-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-25.5,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive
 

Mein Programm

WIRTSCHAFT & VERWALTUNG

In der Geschichte unserer Heimatstadt liegt der Schlüssel für die Zukunft. Dessau-Roßlau war immer dann eine lebendige und wirtschaftlich starke Stadt, wenn sie sich für Menschen mit Innovationsgeist und Zukunftsvisionen geöffnet hat. Solche Menschen brauchen Freiräume, schnelle unbürokratische Verwaltungsentscheidungen und Möglichkeiten der inspirierenden Begegnung.

Als Oberbürgermeister werde ich die Basis dafür schaffen, indem ich:

  • Verwaltungsabläufe modernisiere, beschleunige, optimiere und digitalisiere. Der Grundsatz unserer Verwaltung wird lauten: Möglichkeiten schaffen statt Verbote aussprechen.
  • die Zusammenarbeit mit den Wissensträgern, bspw. Fachhochschule, UBA, WTZ u.a. fördere. Mit dem Ziel: Austausch und Innovation zu ermöglichen
  • eine Stabsstelle für Wirtschaftsmarketing und -förderung aufbaue und mit den notwendigen Befugnissen ausstatte. Mit dem Fokus: Unternehmensansiedlung und regionales Wachstum zu fördern.
  • eine Absenkung der Gewerbesteuer in die Stadtratsdiskussion einbringe, um regionale Ansiedlungsvorteile zu schaffen
  • die vorhandenen Lücken in der digitalen Infrastruktur schließe, um den Wirtschaftsstandort zu stärken

LEBENSORT STADT

Das Herz einer Stadt schlägt im Zentrum. Handel und Wandel sind die Magneten für die gesamte Stadt und das Umland. Mit den rasanten Veränderungen in den Lebensumständen und Freizeitwünschen, in der Handelsstruktur und den Einkaufsgewohnheiten sind große Herausforderungen entstanden. Wir sollten die Chancen, die sich damit bieten nutzen.

Als Oberbürgermeister werde ich die Basis dafür schaffen, indem ich:

  • mit den regionalen Akteuren Nutzungskonzepte, Interessensverbünde und Umsetzungsstrategien entwickle, Netzwerke für eine Kneipenmeile, Popup-Shops und Sommerspektakel in den Zentren von beiden Stadtteilen initiiere.
  • die Potentiale in den Stadtteilen und Ortschaften hervorhebe und Voraussetzungen für vielfältige Wohnangebote schaffe
  • eine Priorisierung der Straßensanierung in den Stadtrat einbringe und deren Umsetzung nicht nur von Fördermittelflüssen abhängig mache
  • die Mitbestimmung der Ortschaftsräte und Stadtteilbeiräte bei Investitionen in die Infrastruktur stärke
  • den individuellen Charakter einer jeden Ortschaft in unserer Stadt unterstütze und die Anbindung an das Zentrum verbessere, durch ein erweitertes ÖPNV-Angebot und den Ausbau von Radwegen

ALTER & JUGEND

Eine Stadt lebt von den Erfahrungen und dem Improvisationstalent der Alten und der Neugier und dem Entwicklungsdrang der Jungen.

Als Oberbürgermeister werde ich die Basis dafür schaffen, indem ich:

  • den Austausch zwischen den Generationen moderiere
  • für den Zuzug in die Stadt werben, indem ich die vielfältigen Ausbildungs- und Studienangebote präsentieren lasse
  • das Leben hier für junge Menschen durch verschiedene Anreize attraktiv gestalte, dies wird günstigen Wohnraum, Campusstruktur oder Freiräume und Ressourcen beinhalten
  • jungen Familien Entwicklungsräume und Mitgestaltungsmöglichkeiten in Gesellschaft und Politik eröffne
  • für nutzbare Gehwege und barrierefreie Stadträume eintrete. Nach dem Motto: Was für Kinderwagen gut ist, kann für Rollstühle und Rollatoren nicht schlecht sein!
  • für Kinder und Jugendliche Spiel- und Freizeitangebote im gesamten Stadtgebiet ermögliche und die Mitbestimmung durch ein Kinder- und Jugendparlament fördere
  • das ehrenamtliche Engagement der vielen Freiwilligen endlich wieder anerkenne und um neue Mitmacher werbe
  • Dienstleistungsangebote für Ältere fördere
  • Gesprächszeiten für Bürger bei der Rathausspitze einrichte, um den Bürgerdialog direkt zu führen.

KULTUR & TOURISMUS

Kultur ist Bildung, Freizeitvergnügen und Tourismusmagnet. Die kulturellen Angebote unserer Stadt sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Das Weltkulturerbe Bauhaus und Dessau-Wörlitzer-Gartenreich sind Verpflichtung und Chance zugleich.

Als Oberbürgermeister werde ich die Basis dafür schaffen, indem ich:

  • für den Erhalt und die finanzielle Stabilität des Anhaltischen Theaters gegenüber dem Land eintrete
  • die freie Kulturszene und Kreativwirtschaft aktiv fördere, z.B. durch Wettbewerbe, Ausstellungen und vielfältige Veranstaltungsmöglichkeiten
  • die Vorhaben der Kultur- und Sportvereine zur Bewältigung des demografischen Wandels unterstütze, z.B. durch Vorantreiben von Kooperations- und Netzwerkbildung und Einwerben finanzieller Mittel im Stadtrat
  • den seit Jahren umstrittenen Kulturentwicklungsplan fertigstelle und dem Stadtrat zur Entscheidung vorlege, Inhalte sind u.a. eine Kulturverbundeinrichtung für Museen, Bibliotheken und Archive, die Erweiterung des museumspädagogischen Angebotes und die Digitalisierung und Vernetzung aller Kultureinrichtungen
  • Als Stadt mit den prozentual größten Kulturausgaben können wir uns ein „weiter so“ in der Kulturpolitik nicht leisten.

KLIMA & UMWELTSCHUTZ

Als Stadt im Grünen mit zwei Flüssen können wir die Schönheit der Natur genießen. Aber jedem sind die Folgen des Klimawandels bereits aufgefallen, die Sturmschäden in den Wäldern, die Auswirkung der Trockenheit der letzten Sommer und auch die Gefahr von Hochwasser bei Starkregen. Die Entwicklungen sollten wir alle ernst nehmen. Diese Probleme lassen sich nicht durch Verbote lösen.

Eine emotional geführte Diskussion mit dem Ziel von Verboten ist nicht zielführend.

Als Oberbürgermeister werde ich die Basis dafür schaffen, indem ich:

  • eine Erfassung von Potentialen zur ökologischen Energiegewinnung innerhalb der Stadt prüfen lasse
  • die Akzeptanz von Umweltschutzmaßnahmen im Energiebereich, durch individuelle Vorteile für alle Beteiligten, gemeinsam mit der DVV fördere
  • das Entwicklungsfeld E-Mobilität für den Individualverkehr fördere
  • das wissenschaftliche und technische Potential von Dessau-Roßlau im Bereich alternativer Brennstoffe in den Fokus der Wirtschaftspolitik stelle
  • die Akzeptanz von Maßnahmen im Umweltbereich durch transparente Planung und offene Diskussionen mit der Bürgerschaft erhöhe
  • an die Tradition von 1989, als Dessau Fahrradhauptstadt war, anknüpfe und das Verkehrsnetz für Radfahrer wieder attraktiver gestalte